Hier entsteht gerade die Hartz4-Universität

Nichts für Warmduscher!

Bitte zunächst registrieren damit Du eigene Beiträge schreiben und andere lesen kannst.

Deine anmeldung ist kostenlos.

 


Jobcenter und Stromversorger ziehen Leistungsberechtigten ab

Stromsperre, Gassperre, rechtliche Schritte dagegen,

Jobcenter und Stromversorger ziehen Leistungsberechtigten ab

Beitragvon Manni » 17. Aug 2012, 15:18

Jobcenter und Stromversorger ziehen Leistungsberechtigten ab!
Etwas anderes kann ich leider nicht dazu sagen!

Ich werde hier über meinen eigenen Fall berichten und alle Dokumente in Kürze veröffentlichen.
Soviel vorweg, diese permanenten Drohgebärden sind aus meiner Sicht schon eine indirekte Art von Nötigung. und Nötigungen sind nun mal strafbewehrt! Egal von wem diese ausgehen!


Hier nun eine Zusammenfassung, Schriftwechsel muss ich erst unkenntlich machen.

Jobcenter und Stromversorger ziehen Leistungsberechtigten ab!
Etwas anderes kann ich leider nicht dazu sagen!

Ich werde hier über meinen eigenen Fall berichten und alle Dokumente in Kürze veröffentlichen.
Soviel vorweg, diese permanenten Drohgebärden sind aus meiner Sicht schon eine indirekte Art von Nötigung. Und Nötigungen sind nun mal strafbewehrt! Egal von wem diese ausgehen!
Um diese Dokumentation nicht ins uferlose zu treiben, beschränke ich mich auf die letzten 2 Jahre.
Kurz zu mir, bin Leistungsberechtigter (ALG2), 50 J. alleinstehend. Wohnung ( Hartz4 konform).
Ich muss leider doch noch etwas weiter ausholen weil sonst die Zusammenhänge nicht ersichtlich werden.
Ende 2009 machte ich erhebliche Mietmängel meiner damaligen Wohnung geltend. Durch mangelhafte Isolierung meiner Dachgeschosswohnung hatte ich im Sommer knapp unter 50 Grad und im Winter max. 16 Grad. Meine damalige Vermieterin zu der ich bis zu dem Zeitpunkt als ich diese Mängel rügte, ein recht gutes Verhältnis. Dieses änderte sich aber schlagartig als ich ihr nahelegte diese Mängel zu beseitigen. Einziges Druckmittel meinerseits, Mietminderung.
Es kam zum Rechtsstreit, das AG erlies ein Räumungsurteil gegen mich, wonach ich in 6 Monaten die Wohnung zu räumen habe. Diesem stimmte ich zu. Weil, 6 Monate reichen unter normalen Umständen schon aus um eine neue angemessene Wohnung zu finden. Allerdings hätte ich nicht im Traum daran gedacht was nun passierte! Da meine ARGE und das AG nur ca. 500 Meter auseinanderliegen, reichte ich dieses Räumungsurteil des AG sofort am gleichen Tag der Verkündung bei meiner ARGE ein, und lies mir den Empfang quittieren. Am gleichen Tag stellte ich einen schriftlichen Antrag auf Wohnungsumzug bei dem Teamleiter dieser Arge, auch nachweislich, war Ende 2009. Als ich Anfang 2010 noch immer keinen schriftlichen Bescheid erhielt, erinnerte ich mehrfach, mündlich und schriftlich!
Dann trudelte der ersehnte Bescheid ein, allerdings wurde mein Umzug in eine andere angemessene Wohnung negativ beschieden. Begründung des Teamleiters, ich hätte ja noch eine Wohnung, es liegt kein Umzugsgrund vor! Bitte? Das Räumungsurteil sagte doch klipp und klar aus, spätestens 6/2010 müsse ich die Wohnung geräumt haben. All meine Bemühungen es diesem Teamleiter begreiflich zu machen, scheiterten kläglich. Er wollte einfach nicht. Da mir nun die Zeit so langsam davon lief um eine neue angemessene Wohnung überhaupt erst mal besichtigen zu können, (Voraussetzung dafür, es muss die Notwendigkeit beschieden sein), benötigte ich diesen positiven Bescheid.
Unfassbar, diesen positiven Bescheid musste ich beim Sozialgericht Gelsenkirchen im Rahmen einer EA erwirken. Das nahm natürlich wieder Zeit in Anspruch! Sodass nun aus den insgesamt 6 Monaten zu Wohnungssuche mir nunmehr gerade ca. 1 Monat blieb. Das hatte ich eindeutig diesem Teamleiter zu verdanken. Um weitere Schikanen dieses Teamleiters zu unterbinden, schrieb ich eine Fachaufsichtsbeschwerde. Diese ging an die Geschäftsführung meiner Arge, an Nürnberg, die BA, und an die Regionaldirektion. In der Hoffnung dass nun doch noch alles gut werde, begab ich mich auf Wohnungssuche. Ich wurde auch fündig und reichte diese Wohnungsangebote nachweislich schriftlich zur Angemessenheitsprüfung bei diesem Teamleiter ein. Erinnerte ihn auch noch an die Dringlichkeit da mir durch sein rechtswidriges Verhalten ja nur noch 3 Wochen bis zum Umzug blieben. Er lächelte. Von diesem Teamleiter war ich abhängig! Und das wusste er!
Es kam wie es kommen musste, er lehnte diese Wohnungen allesamt ab. Begründung, unangemessen! Dass er von falschen Berechnungsgrundlagen ausging (max. 45 m²) anstatt wie der aktuelle Stand (50 m²) musste ich ihm auch noch nachweisen. Schrieb also erneut eine Fachaufsichtsbeschwerde gegen ihn. Nun hatte ich gerade noch einige wenige Tage bis zum Umzug, ohne zu wissen wohin und in welche Wohnung. Oder überhaupt!
In meiner Not, um einer bevorstehenden Obdachlosigkeit zu entgehen, suchte ich bundesweit nach angemessenen Wohnungen. Und wurde abermals fündig! Insgesamt standen ab sofort ca. 160 Wohnungen zur Anmietung für mich bereit. Um eine erneute unbegründete Ablehnung zu umgehen, informierte ich mich über die Angemessenheit bei den zuständigen Argen der Städte. Diese Wohnungsangebote sendete ich diesem Teamleiter nachweislich zu.
Anstatt nun diese schnellst möglich zu bescheiden, zog er es vor den Kopf in den Sand zu stecken. Einfach nur unglaublich was sich dieser Mensch da erlaubte! Da für mich nun feststand, dieses Arge will mich doch tatsächlich in die Obdachlosigkeit treiben, griff ich zum letzten Mittel. Ich ging an die Öffentlichkeit und hoffte dort auf Unterstützung.
Ich meldete mich in verschiedenen einschlägigen Hartz4 Foren an und postete diese unglaubliche Geschichte. Die Resonanz war sehr groß, im Elo Forum haben über 10.000 Menschen diesen Beitrag gelesen verfolgt und weiter verbreitet. Die Arge Herne war nun deutschlandweit in aller Munde, allerdings mit negativen Schlagzeilen! Nachdem zahlreiche Anrufe und Emails dieser Leser bei dem Geschäftsführer meiner Arge eingingen, erhielt ich einen Brief von ihm indem er mich aufforderte diesen Beitrag aus dem Netz zu nehmen. Ansonsten stelle er einen Strafantrag gegen mich.
Ich teilte dem GF daraufhin mit, es bleiben mir noch 35 Tage bis zur Obdachlosigkeit, und Morgen sind es noch 34 Tage dank eines untätigen Teamleiters für den sie die Verantwortung tragen.
Auch dieses veröffentlichte ich! Reaktion des GF darauf, er schaltete den Schutz und Sicherheitsdienst der BA ein, erhielt die Mitteilung man werde nun Strafantrag gegen mich stellen, Ich möge sofort alle Beiträge zu in den Foren und auf meiner Homepage löschen!!! Diesem kam ich selbstverständlich nicht nach! Woraufhin meine Homepage gesperrt wurde und die Foren unter Druck gesetzt wurden meine Beiträge zu löschen und mich des Forums zu verweisen. Für mich bis zu diesem Zeitpunkt undenkbar das so etwas in Deutschland möglich sei!
Was hatte ich getan? Ich hatte alles wahrheitsgetreu angegeben! Nichts weggelassen, nicht dazu gedichtet! Einzig, ich habe die involvierten Mitarbeiter namentlich erwähnt. Ist das schlimm? Ich denke nicht! Hätten sie sich korrekt verhalten, wäre dieses nicht nötig gewesen.
Nun aber zurück zur Wohnungssuche, um der nun offensichtlich auf mich zukommenden Obdachlosigkeit zu entgehen, reichte ich Wohnungsangebote von kleineren günstigeren schlecht isolierten Wohnungen ein, wohlwissend das hier der Energieverbrauch mangels Isolierung und Ausstattung erhöht sei. Was blieb mir denn anders übrig? Von der Parkbank aus klagen???
Und siehe da, diese Wohnung wurde bewilligt! Und zwar von dem Teamleiter. Auch er wusste was auf mich zukommt wenn ich diese Wohnung wirklich nehme. Erhöhter Stromkosten, erhöhte Heizkosten! Nun hatte er sein Ziel mir indirekt schaden zu können doch noch erreicht!
Wie sich nun folgendermaßen auf mich auswirkt.
Und hier beginnt nun das Problem mit den Strom und Gaskosten:
Diese Wohnung ist mit einer Gasetagenheizung ausgestattet, schlecht isoliert, zudem unter dem Dach, alles Außenwände, und unter mir nicht bewohnt. Also im Winter von allen Seiten kalt und schlecht gedämmt. Und genau das wusste dieser Teamleiter!
Was hat er mit den erhöhten Stromkosten zu tun? Dafür bin ich zuständig! Aber die Gastherme läuft im Winter Tag und Nacht, also die Pumpe. Ohne Strom läuft diese Heizung nicht!
Ergo, diese Stromkosten der Pumpe zählen eindeutig zu den Kosten der Unterkunft (KDU) und sind somit vom Jobcenter zu übernehmen! Allerdings gibt es hier keinen extra Zwischenzähler! Läuft also mit über meinen Haushaltsstrom für den in der Regelleistung ca. 30 € vorgesehen sind.
Da mir schon kurz nach meinem Einzug klar wurde, hier kommt eine riesen Stromrechnung bedingt durch diese Pumpe der Heizungsanlage auf mich zu, beantragte ich in Gegenwart meines Beistandes das die Stromkostenpauschale, so wie in der RL vorgesehen, direkt vom JC an die Stadtwerke überwiesen werden sollen. Das war in 2/2011. Nachweislich untersagte ich eine höhere Abschlagszahlung zu der mich der Teamleiter, (ja, immer noch der gleiche) zu bewegen versuchte.
Wen wundert es, da sich dieser Teamleiter offensichtlich weder an Gesetze, noch an Dienstanweisungen gebunden fühlt, sich sogar vorsorglich als mein Vormund einbringen möchte, und selbst meine vertraglichen Abmachungen, in diesem Fall mit meinem Energieversorger, bricht oder ignoriert, legte also einen höheren (41 €) Abschlagsbetrag fest. Seit 3/2011 mahne ich dieses an! Seit diesem Zeitpunkt vordere ich den monatlichen Differenzbetragt zurück, weil es keinerlei Rechtsgrundlage gibt wonach dieser Teamleiter so handeln darf! Aber wie schon mehrfach erwähnt, es interessiert ihn nicht! Auch die GF interessiert es nicht! Auch Nürnberg, die BA, und die Regionaldirektion interessiert es nicht! Sie verhalten sich gemeinschaftlich rechtswidrig!
Für mich bedeutete dieses nun im letzten Jahr wie auch zu erwarten war eine sehr hohe Strom und Gasrechnung, bedingt durch diese Therme und der Pumpe die rund um die Uhr läuft. Also zu den KDU zählen.
Nun kommt auch noch der Energieversorger mit ins Spiel, dieser forderte die unverzügliche Begleichung der Rechnung. Ich teilte ihnen mit, beziehe Hartz4, JC muss diese Rechnung übernehmen weil eben wegen der Pumpe der Gastherme der Strom zu den KDU zählt. Die Stadtwerke interessierte dieser Umstand nicht! Dann zahlen sie eben in Raten! Ich darauf, ALG2 ist unabdingbar! Eine Unterschreitung der RL stellt eine unbillige Härte für mich da. Sie bauten weiterhin ihre Drohkulisse auf, Mahnung, Sperrankündigung. Und dann kam ein Mitarbeiter der Stadtwerke und stellte den Strom ab. Er hat auch nicht geschellt! Einfach abgeklemmt! Bis ich diese Stromlosigkeit begriff, vergingen max. 15 Sekunden, lief sofort zum Küchenfenster und hörte nur noch quatschende Reifen. Die Beschriftung konnte ich lesen, Stadtwerke Herne. Das war es nun.
Ab sofort kein Strom, keine Heizung, nicht mal Telefon, kein Internet, keine Verbindung nach draußen, nicht mal die Schelle ging jetzt.
Keine 5 Minuten war ich im nächsten Internet-Cafe. Sprach mit dem GF der Stadtwerke und forderte ihn auf, sollte er nicht innerhalb der nächsten Stunden die Lieferung wieder aufnehmen, werde ich einen Strafantrag gegen ihn persönlich stellen weil er eben all meine Informationen die ich den Stadtwerken in diesem Zusammenhang hab zukommen lassen ignorierte. Er versicherte mir, ich werde mich sofort darum kümmern. Zwei (2) Stunden später hatte ich wieder Strom.
Kurze Zeit später erhielt ich eine Mitteilung meines Jobcenters, ich möge wegen des Stromdarlehensvertrages erscheinen. Ich darauf, ich sehe keinerlei Veranlassung Verträge mit irgendjemand zu schließen, nicht mal mit dem Jobcenter! Ich berief mich dabei auf das Grundgesetz, (Vertragsfreiheit).
Dann ging das Spiel wieder von vorn los, wieder Sperrankündigung, wieder Aufforderung vom JC einen Darlehensvertrag zu schließen. Und wieder meine Reaktion darauf, ihr könnt es euch denken. Richtig, ich bezog mich erneut auf das GG.
Irgendwann wurde dann diese Rechnung (ca. 350 €)beglichen.
Nach wie vor wurden mir, entgegen meinem ausdrücklichen Willen, weiterhin monatlich 41 € Abschlagszahlung direkt von meinem Regelsatz abgezogen und direkt an die Stadtwerke überwiesen. Also immer noch diese 13 € monatlich. Seit über einem Jahr ist das JC nicht dazu zu bewegen mir die Rechtsgrundlage zu benennen.
Dann, in 4oder 5/2012 erhielt ich eine erneute Sperrankündigung der Stadtwerke, Jahresendabrechnung 2011. Ohne vorherige Rechnung! Ohne vorherige Mahnung! Einfach nur zahlen sonst klemmen wir ab! Unglaublich! Am gleichen Tag als ich diese Sperrankündigung erhielt, ging ich zum JC und übergab diese der Geschäftsführung zur Begleichung. Lies mir den Erhalt von dem Geschäftsführer persönlich abzeichnen.
Setzte mich daraufhin sofort mit dem Geschäftsführer der Stadtwerke in Verbindung und teilte ihm mit, die Rechnung würde nun direkt vom JC beglichen.
Was soll ich sagen, auch dieses erfolgte eben nicht reibungslos! JC stellte sich wieder quer. Anstatt nun zumindest den Gasanteil zu zahlen, lies das JC es wieder so weit kommen das mir die Stadtwerke erneut die Lieferung einstellen wollten. Also wieder Sperrandrohung! Ich teilte den Stadtwerken mit, ich sei durchaus bereit bis zur endgültigen Klärung die rückständigen Stromkosten in Raten von mtl. 2 € zu begleichen. Dieses wurde allerdings nicht berücksichtigt oder bewusst übergangen!
Nun das gleiche Spiel wie letztes Jahr, wieder Einladung vom JC, man will mit mir einen Ratenvertrag abschließen. Ich, ich schließe keine Verträge mit euch! ( GG, Vertragsfreiheit).
Um den Stadtwerken den Wind aus den Segeln zu nehmen, ging ich zwischenzeitlich zum Amtsgericht und erwirkte eine sogenannte Schutzschrift. Ich informierte die Stadtwerke, also nicht etwa einen beliebigen Mitarbeiter, sondern den GF, den Vorstand und den Aufsichtsrat. Welch ein Zufall, als ich mir das Organigramm genauer ansah, tauchte doch auch unser Oberbürgermeister dort auf, bei den Stadtwerken!
So ergeben sich natürlich die Zusammenhänge von alleine. Aber erst jetzt. Denn, der OB steht über dem Jobcenter und den Stadtwerken. Ein sogenanntes Dreiecksverhältnis! Und ich mittendrin!
So ist es recht einfach den Leistungsberechtigten so unter Druck zu setzen dass er entweder einen Darlehensvertrag mit den Stadtwerken oder dem Jobcenter schließt. Auch wenn es für ihn bedeutet über Monate oder Jahre zu hungern. Hauptsache Strom und eine warme Hütte. So etwas nenne ich kriminell! Und genau das habe ich dem OB, dem Vorstand der Stadtwerke und dem GF meines Jobcenters mitgeteilt.
Da es hier in Herne ca. 17.000 Leistungsberechtigt gibt, wovon sicherlich sehr viele durch eine Stromsperre bedroht sind, halte ich es für meine Pflicht dieser Sache auf den Grund zu gehen.
Menschen mit ähnlichen Erfahrungen, bitte melden.

Gruß Manni
Aussage Stertz, begehrte Rechnung wurde schon bezahlt, Richter glaubte ihm. S 2.jpeg.jpeg
Aussage Stertz, begehrte Rechnung wurde schon bezahlt, Richter glaubte ihm. S 1.jpeg
Dateianhänge
Jobcenter Eingangsbestätigung der Endabrechnung vom Weiss unterschrieben S 1.jpeg
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: Jobcenter und Stromversorger ziehen Leistungsberechtigte

Beitragvon Manni » 29. Aug 2012, 10:52

Und nun war gestern abend dieser Brief ( Sperrankündigung zum 3.9.2012 ) im briefkasten, siehe Anhang
Dateianhänge
Stadtwerke letzte Mahnung Absperrtermin am 3.9.2012.jpeg
Sperrankündigung zum 3.9.2012
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: Jobcenter und Stromversorger ziehen Leistungsberechtigte

Beitragvon Manni » 29. Aug 2012, 10:59

!!! Erneute Sperrandrohung meines Energieversorgers zum 3.9.2012 !!!

Offensichtlich sind Recht und Gesetz kein Maßstab für die Stadtwerke Herne (Verdacht) !
Zu meinem Eigenschutz gebe ich öffentlich bekannt, ich musste eine eidesstattliche Versicherung abgeben! Aktuell !
Ich bin mit meinen monatlichen Abschlagsraten nicht im Rückstand!
Die monatlich pauschalen Abschlagszahlungen werden direkt vom Jobcenter Herne an den Energieversorger entrichtet! Lückenlos!
Ich weise darauf hin, meine Gastherme (also Heizung und Warmwasserversorgung) können ohne Strom nicht betrieben werden!

Ohne Strom, kein Licht, kein Kochen, TK Ware verdirbt (unbillige Härte), kein Telefon, kein Internet, nicht mehr für potenzielle Arbeitgeber erreichbar, keine Klingel.

Das Jobcenter Herne wurde nun mehrfach nachweislich aufgefordert diese Kosten zu erstatten. Gerichtsbeschluss wurde ignoriert. Statt der vollen Summe die laut Gerichtsbeschluss hätte geleistet werden müssen, erfolgte nur eine Teilzahlung.

Alle Anwaltliche Schreiben, Mahnungen wurden ignoriert!

Angesichts dessen was bei einer Stromsperrung alles passieren kann (aktuell 4 Tote Kinder in Burbach weil der Strom gesperrt wurde) ist es unverantwortlich und schon immer unmenschlich einen Bürger das Lebensnotwendige zu nehmen.


An die
Stadtwerke Herne AG
Grenzweg 18
44623 Herne

An
Oberbürgermeister Horst Schiereck
Vorsitzender des Aufsichtsrates der Stadtwerke Herne

An
Vorstand Dipl. Kfm. Ulrich Koch, Stadtwerke Herne


Frist zur Aussetzung der Sperrandrohung bis spätestens 30.8.2012 !

Danach ergeht ein weiterer bundesweiter Aufruf!
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: Jobcenter und Stromversorger ziehen Leistungsberechtigte

Beitragvon Manni » 29. Aug 2012, 11:52

Es besteht kein Rückstand auf laufende monatliche Abschlagszahlungen!
Lückenlose Abschlagszahlungen seit anfang 2011 !
Im Anhang der aktuelle Kontoauszug.

Von Anfang 2011 bis 2/2012 wurden 41 € mtl. an die Stadtwerke direkt überwiesen, also mtl. 13 € mehr als in der RL enthalten!
Dann wurde die Abschlagszahlung nochmals erhöht, auf mtl. 61 €

Gas, also KDU vormals 50 € vom JC, aktuell 134 € mtl.
Somit ergeben sich die mtl. zahlungen von 195 € direkt an die Stadtwerke.

Warum nun soviel Strom???
Weil diese Gastherme auch Strom benötigt!!! Tag und Nacht läuft die in den Heizperioden!!!
Also ca. 3-4 kw am Tag!!! Mal 30 Tage, ca. 20€ bis 30 € im Monat!!!
Diese zählen zu den KDU und müssten vom JC übernommen/gezahlt werden!!!
Dateianhänge
Stadtwerke Kontoauszug vom 29.8.2012, kein Rückstand auf monatliche Abschläge! Lediglich die 449 € die das JC Herne nicht überwiesen hat!.PNG
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: Jobcenter und Stromversorger ziehen Leistungsberechtigte

Beitragvon Manni » 29. Aug 2012, 12:31

S3 Widerspruch Timmermann gegen JC Herne.docx
Anwalt S 3
(10.45 KiB) 163-mal heruntergeladen
S 2 Widerspruch zimmermann gegen JC Herne.docx
Anwalt S 2
(10.97 KiB) 157-mal heruntergeladen
S 1 Widerspruch von Zimmermann an JC Herne.docx
Anwalt S 1
(11.37 KiB) 157-mal heruntergeladen
Schreiben meines Anwaltes, siehe Anhang.
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: Jobcenter und Stromversorger ziehen Leistungsberechtigte

Beitragvon Manni » 29. Aug 2012, 12:38

Diese Aussage erhielt ich per Email auf meine Frage, damit hatte sich das eigentlich für mich erledigt! Also keine Stromsperre mehr!
Das war am 28.6.2012



ARGE übernimmt darlehensweise, keine Einstellung der Energieversorgung.


Mit freundlichen Grüßen

Frank Piel

Stadtwerke Herne AG
Grenzweg 18
44623 Herne
Tel.: 02323.592-260
Fax.: 02323.592-439
Mobil.:
Frank.Piel@stadtwerke-herne.de
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

-------------------------------------------------------------------------------------------
Vorsitzender des Aufsichtsrats:
Oberbürgermeister Horst Schiereck
Vorstand: Ulrich Koch
Amtsgericht Bochum HRB 9354

Stadtwerke ausgezeichnet! Ein bundesweiter Wettbewerb von Handelsblatt und der Universität St. Gallen hat erneut bestätigt: Die Stadtwerke Herne gehören zu den kundenorientiertesten Dienstleistern in Deutschland.
Weitere Infos: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Hinweistext zum Ausschluss der Rechtsverbindlichkeit
Der Inhalt dieser E-Mail ist vertraulich und ausschließlich für den bezeichneten Adressaten bestimmt. Wenn Sie nicht der vorgesehene Adressat dieser E-Mail oder dessen Vertreter sein sollten, so beachten Sie bitte, dass jede Form der Kenntnisnahme, Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser E-Mail ohne ausdrückliche Genehmigung der Stadtwerke Herne AG unzulässig ist. Falls Sie diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, leiten Sie sie bitte an den Absender zurück. Obgleich die Stadtwerke Herne AG angemessene Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben, um die Freiheit dieser E-Mail von Viren, Würmern, Trojanern etc. sicherzustellen, schließen die Stadtwerke Herne AG jegliche Haftung für Schäden aus, die aus dem Gebrauch dieser E-Mail oder deren Anhänge entstehen. Unsere Mailadressen und Faxnummern dürfen nicht für Werbezwecke verwendet werden!


Von: manfredmeier [mailto:manfredmeier123@arcor.de]
Gesendet: Mittwoch, 27. Juni 2012 18:00
An: Piel, Frank
Betreff: AW: Vertragskonto, 2560367135 Eilt ! sofortige Eingangsbestätigung ! Anlage bitte öffnen!

Sehr geehrter Herr Piel,
leider geht aus ihrer knappen Antwort nicht hervor ob Sie an der beabsichtigten Liefereinstellung zum 2.7.2012 festhalten.
Einfache Frage, ja oder nein?
Wie schon angekündigt beabsichtige ich diesen Sachverhalt zu veröffentlichen.
Sollten Sie Einwände dagegen haben, so äußern Sie sich bitte unverzüglich!!!
Sollte ich bis 21 :00 Uhr keine Antwort von Ihnen erhalten, muss ich davon ausgehen das Sie nichts dagegen haben das ich alle Namen, Daten und Fakten im Zusammenhang mit der beabsichtigten Liefereinstellung ins Netz (www) stelle.

Könnte ich auch gut nachvollziehen, ich bin sicherlich nicht der einzige Kunde der Probleme mit dem Jobcenter Herne im Zusammenhang mit den Rechnungsbegleichungen hat.

21: 00 Uhr Fristablauf!

Freundlichen Gruß

Manfred Meier
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: Jobcenter und Stromversorger ziehen Leistungsberechtigte

Beitragvon Manni » 29. Aug 2012, 13:52

öffentliche Zustellung,

An
Innenminister Ralpf Jäger,

Sehr geehrter Herr Innenminister Ralph Jäger,
da ich nun wirklich keinen Ausweg mehr sehe, wende ich mich nun hoffnungsvoll an Sie.

Ich versuche mich kurz zu fassen,
seit 2 Jahren erhalte ich in unregelmäßigen Abständen Sperrandrohungen meines Energieversorgers.
Da ich ALG2 beziehe, ist das Jobcenter verpflichtet die Heizkosten ( Gastherme) zu übernehmen (KDU).

Allerdings muss ich diese Rechnungsbegleichungen immer wieder anmahnen, bevor mein JC auch nur eine Zahlung anweist. Aktuell wurde mir gestern von den Stadtwerken Herne mitgeteilt, am 3.9.2012 wird definitiv die Lieferung eingestellt da das JC die offene Rechnung von 449 € noch nicht beglichen hat.

Auf Schreiben meines Anwaltes reagiert das JC Herne erst gar nicht! Der GF ist Herr Weiss.
Auf gerichtliche Beschlüsse im Zusammenhang mit der offenen Rechnung der Stadtwerke wird immer noch nicht gezahlt!

Nun habe ich zum letzten Mittel gegriffen und habe diese Zusammenhänge beschrieben. Bevor ich dieses ins Netz stellte, habe ich den Vorstand der Stadtwerke dahingehend befragt ob etwas dagegen spricht dieses zu veröffentlichen.

Bitte schauen Sie sich die Situation an unter .

post162.html#p162

Ich würde mich freuen hier eine kurzfristige Lösung zu finden.
Ich bitte um kurze Eingangsbestätigung. danke

Freundlichen Gruß
Manfred Meier
44649 Herne
Rathausstr. 36
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: Jobcenter und Stromversorger ziehen Leistungsberechtigte

Beitragvon Manni » 29. Aug 2012, 14:22

Es wäre für Jeden hilfreich meine Texte genau zu lesen.
Wie kommen die hohen Stromkosten zu stande???
Durch die Gastherme!!!
Die läuft während der Heizperioden tag und Nacht!!! 3-4 kw am Tag= 0,80 .1,00 € täglich!!!
Diese zählen zu den KDU !!! Diese müssen vom JC übernommen werden!!! Es ist kein Haushaltsstrom!!!

Wenn man diesen Betrag nun in Abzug bringt, dann hätte ich an tatsächlichen Haushaltsstromkosten ca. 30 mtl.
Und das ist auch der normale Rahmen!!! Hier wird versucht mir einen Teil der KDU aufs Auge zu drücken!!!
Und zwar indem mir mit der Sperre gedroht wird!!! In der Erwartung das ich dann ein rückzahlbares Darlehen beantrage!
Und das nur um nicht stromlos zu sein! Auch wenn ich wollte, ich dürfte nicht mal ein Darlehen aufnehmen!!! EV !!!
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: Jobcenter und Stromversorger ziehen Leistungsberechtigten ab

Beitragvon Manni » 25. Sep 2012, 17:27

Ich erhielt eine erneute Liefersperrankündigung zum 6.9.2012, zwischen 9:00 und 12:00 Uhr.
Diese wurde nicht vollzogen!

Erst am Tag darauf (7.9.) , vollzogen die Stadtwwerke Herne unangekündigt die Liefersperre (Wochenende).
Sodass ich nur bedingt Gegenmaßnahmen einleiten konnte!
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:


Zurück zu "Strom, Gas, Sperre,"

 
cron