Hier entsteht gerade die Hartz4-Universität

Nichts für Warmduscher!

Bitte zunächst registrieren damit Du eigene Beiträge schreiben und andere lesen kannst.

Deine anmeldung ist kostenlos.

 


HER Öffentliche Zustellung !An den Geschäftsführer Jobcenter


HER Öffentliche Zustellung !An den Geschäftsführer Jobcenter

Beitragvon Manni » 23. Sep 2012, 22:01

Sehr geehrte Damen und Herren,
leider weiß ich mir mittelerweise nicht mehr anders zu helfen um dem Geschäftsführer Weiss, dem Bereichsleiter Heinrich und die Teamleiterin Meißner zum Umdenken zu veranlassen.
Wie kann es sein, das ich als mittelloser Leistungsberechtigter Anträge stelle damit eben dieser Mittellosigkeit abgeholfen wird, diese nicht so wie es das Sgb vorsieht sofort beschieden werden, sondern zu einem für mich absolut drastischen Mittel gegriffen wird?
Also Hausverbot!
Zunächst in 2 Gebäuden des JC Herne. Als ich in dem 3. Gebäude, Markgrafenstr. vorsprach um meine widerholten Anträge zu stellen, wurde das Hausverbot auf das dritte Gebäude ausgedehnt.
Dem Mitarbeiter im dritten Gebäude erklärte ich mein Problem, er rief daraufhin den Bereichsleiter Heinrichs an um sich rück zu versichern wie er denn nun verfahren solle. Denn eigentlich war er ja nicht zuständig.
Der Bereichsleiter Heinrichs wies ihn an mir auch für dieses Gebäude ein Hausverbot zu erteilen.
Diese 3 Hausverbote liegen mir schriftlich vor, Hausverbot bis zum 31.12.2013. Grundlos! Nur weil ich sagte, ich gehe hier nicht eher raus bis Sie anfangen zu arbeiten, so wie es das Sgb vorsieht.
Meine Frage, gab es aus ihrer Sicht auch nur den kleinsten Grund? Er, nein aber ich muss halt das machen was die sagen. Ich erklärte ihm dann noch kurz dass es nun meine Pflicht sei eine Strafanzeige gegen ihn wegen unterlassener Hilfeleistung zu stellen.
Ich ließ mir von diesem Sachbearbeiter die telefonische Aussage Heinrich bestätigen. Gesprächsnotiz wurde aufgenommen. Mein Beistand war absolut fassungslos über so viel Willkür.
Nachdem selbst ein Mitarbeiter der Rechtsabteilung eine uneidliche vorsätzliche Falschaussage gegenüber einem Richter machte, ich auch gegen diesen einen Strafantrag stellen musste, wundert mich hier wirklich nun nicht mehr.
Allerdings kann ich mir nicht vorstellen dass diese Personen im Sinne der BA arbeiten.
Nach wie vor bin ich mittellos! Ich bin schwer erkrankt weil die Stadtwerke mir 14 Tage den Strom gesperrt hatten. Der Mitarbeiter Sterz (Rechtsabteilung) machte dem Richter des SG gegenüber diese Aussage, wir haben die begehrte Rechnung des Herrn Meier schon längst beglichen, dieser Termin vor dem Sozialgericht ist überflüssig, und die Anwaltskosten tragen wir als JC auch nicht. Will eben schon vor klagebeginn alles gezahlt worden sei.
Der Richter glaubte dieses! Mein Anwalt bekam kein Geld für seine Arbeit! Die Stadtwerke machten von ihrer Liefersperre gebrauch! Für mich bedeutetet dass, 14 Tage ohne Strom, Heizung heißes Wasser etc. . Wie schon erwähnt, bin darauf sehr schwer erkrankt! Kann nicht mal einen Arzt aufsuchen! ( 10 € Praxisgebühr) Medikamente.
Ich denke hier stehen sie in der Pflicht unverzüglich einzugreifen!
Hier die öffentliche Bekanntmachung und der Link zu Face book

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
!!! Öffentliche Zustellung !!!

An den Geschäftsführer Jobcenter Herne Weiss und Bereichsleiter H.
Ich gebe ihnen hiermit die Möglichkeit bis spätestens Montag den 24.9.2012 die drei (3) gegen mich ausgesprochenen Hausverbote bis 31.12.2013 mit sofortiger Wirkung wieder aufzuheben!

Dieses war und ist ein reiner Akt der Willkür! Zu keinem Zeitpunkt war ein Hausverbot gegen mich gerechtfertigt! Ich habe lediglich nun zum dritten Mal den Antrag wegen Mittellosigkeit gestellt! Bis heute nicht beschieden!!! Nicht ausgezahlt!!!

Zeuge: vier Polizeibeamte, ein Beistand und die schriftliche Aussage eines Ihrer Mitarbeiter der auf ihre Weisung hin das Hausverbot auf das dritte Gebäude Markgrafenstr. 9 erweitern sollte und dieses auch tat! Dass, obwohl es keinen Grund dafür gab!
Aus meiner Sicht auch ein weiterer Akt der Schikane.

Ich muss davon ausgehen dass weitere leistungsberechtigte ebenfalls Ihrer Schikane und Willkür ausgeliefert sind. Derzeit gibt es rund 16000 Leistungsberechtigte.
Ich sehe es als meine Pflicht an die Staatsanwaltschaft darüber zu informieren bevor es zu Todesopfern in Herne kommt die auf Ihre Untätigkeit zurück zu führen ist.

Denn, es kann und darf nicht sein dass Sie durch Unterlassen und/oder Untätigkeit selbst Todesopfer billigend in Kauf nehmen.
Ich fordere Sie auf, meinen Antrag wegen Mittellosigkeit unverzüglich zu bescheiden und die Barauszahlung zu veranlassen!

Ich weise darauf hin, die Jahresendabrechnung der Stadtwerke Herne aus 2011 ist noch nicht beglichen! Dass, obwohl ein Mitarbeiter ihrer Rechtsabteilung dem Richter des Sozialgerichtes schriftlich versichert hat, alles schon bezahlt Herr Richter!
Das war eine uneidliche Falschaussage die ich zur Anzeige bringen musste!

Denn, erst daraufhin vollzogen die Stadtwerke Herne die angekündigte Liefersperre mit all den unangenehmen Folgen für mich! Bedingt durch die Liefersperre bin ich sehr schwer erkrankt, benötige unter anderem auch hierfür Bargeld um einen Arzttermin wahrnehmen zu können und erforderliche Medikamente bezahlen zu können.

Vorsorglich weise ich darauf hin, Ärzte, Apotheken, Busfahrer, etc. nehmen keine Lebensmittelgutscheine! Ich weise ausdrücklich darauf hin, meine Mittellosigkeit ist erst durch Ihre Untätigkeit eingetreten! Daraus entstand erst der Mehrbedarf!

Ich setze Ihnen hiermit eine Frist zur Heilung/Abhilfe
bis spätestens Montag den 24.9.2012 12:00 Uhr

Manfred Meier, 44649 Herne, Rathausstr. 36
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: HER Öffentliche Zustellung !An den Geschäftsführer Jobcenter

Beitragvon Manni » 25. Sep 2012, 16:34

JobCenter Herne, Postfach 101119, 44601 Herne

Ihr Zeichen:
Ihre Nachricht:
Mein Zeichen: 32112BG0009285
(Bei jeder Antwort bitte angeben)

Name: Herr Schröer
Durchwahl: 02325 6370
Telefax: 02325 637120
E-Mail: JobCenter-Herne@jobcenter-ge.de
Datum 24.09.2012

Herrn
Manfred Meier
Rathausstr.36

44649 Herne

Gewährung von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II)
hier: Ihr Schreiben vom 24.09.2012 auf Zahlung eines Vorschusses wegen Mittellosigkeit



Sehr geehrter Herr Meier,

Sie beantragten am 14.09.2012 die Gewährung eines Vorschusses/Zuschusses wegen Mittellosigkeit in Höhe von 150,00 € zur Vermeidung bestehender Mittellosigkeit. Aufgrund Ihres Schreibens biete ich Ihnen zur Vermeidung der Mittellosigkeit ein Darlehn gem. § 24 SGB II in Höhe von 97,47 € an, dass als Barzahlung in Höhe 30,00 € zur Auszahlung gelangt, der Restbetrag von 67,47 € wird Ihnen per Garantieschein gewährt.
Die Gewährung eines kompletten Zuschusses von 150,00 € lehne ich ab.
Das angebotene Darlehn entspricht ca. 46 Prozent des nach der EVS 2008 ermittelten Regelbedarfs für eine alleinstehende Person. Da die Regelbedarfe jeweils nur in ihrer Gesamtsumme fortgeschrieben werden, ist der aktuell geltende Gutscheinwert vom Regelbedarf für Alleinstehen-de/Alleinerziehende abzuleiten, bis zum Vorliegen einer neuen Einkommens- und Vermögensstich-probe mit 46 Prozent.
Für einen kompletten Monat beträgt dieser somit 172,00 €, da eine Antragstellung am 14.09.2012 erfolgte können 172,00 € für 17 Tage im September gewährt werden.
Zur Beseitigung der Mittellosigkeit biete ich Ihnen daher ein Darlehn gem. § 24 SGB II in o.a. Höhe an, eine Verrechnung erfolgt in dem im SGB II vorgesehenen Grenzen von 10% der maßgebenden Regelleistung.

Falls Sie den Vorschlag zur Beseitigung der Mittellosigkeit annehmen bitte ich um Vorsprache einer/s Bevollmächtigte/n, damit diese/r das Darlehen beantragen und in Empfang nehmen kann. Achten Sie bitte darauf, dass diese Person von Ihnen entsprechend bevollmächtigt wurde und sich legitimieren kann.

Eine Zahlung als Mehrbedarf kommt nicht in Betracht, da der Mehrbedarf im § 21 SGB II abschlie-ßend aufgelistet ist, der hier vorliegende Sachverhalt in Form der von Ihnen vorgetragenen Mittello-sigkeit ist nicht gesetzliche Anspruchsgrundlage.

Auch sind nicht wie von Ihnen geschildert die Mehraufwendungen für das außerhäusige Essen durch die „Untätigkeit“ des JobCenters eingetreten ist. Die Stromzufuhr wurde zwischenzeitlich wieder hergestellt ohne Einschaltung des JobCenters, daher gehe ich davon aus, dass kein Fehlverhalten des JobCenters vorlag.

Ich hoffe Ihnen mit diesen Angaben gedient zu haben.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Bescheid kann jeder Betroffene innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erheben. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der im Briefkopf genannten Stelle einzulegen.

Hinweis: Für Minderjährige oder nicht geschäftsfähige Personen handelt deren gesetzlicher Vertreter. Der Widerspruch kann auch durch ein Mitglied der Bedarfsgemeinschaft im Namen des Betroffenen eingelegt werden, soweit er hierzu bevollmächtigt ist. Der Widerspruch kann auch durch einen sonstigen hierzu bevollmächtigten Dritten eingelegt werden.


Hochachtungsvoll
Im Auftrage


(Schröer)
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: HER Öffentliche Zustellung !An den Geschäftsführer Jobcenter

Beitragvon Manni » 25. Sep 2012, 16:37

Mir fehlt nun so langsam jegliche Kraft, 14 Tage ohne ausreichende Nahrung, sehr schwer erkrankt und dann diese weiteren Schikanen! Werte ich als vorsätzliche Körperverletzung, Willkür und Schikane.
Warum wird hier schon wieder mein erster Antrag wegen Mittellosigkeit und Mehrbedarf negiert? Siehe Anlage, mit Eingangsbestätigung des Geschäftsführers Weiss, Jobcenter Herne.
Bitte sehen Sie sich meine Anträge und das Datum an!
Erster Antrag am 7.9. bei Bereichsleiter Heinrichs gestellt! Für einen Tag Hausverbot erteilt!
2. Widerholter Antrag auf Mehrbedarf 10.9 gestellt. Hausverbot bis 31.12.2013 wurde mir vom GF Weiss erteilt!
3. Antrag formlos (150 €) in der Markgrafenstr. 9 gestellt. Hausverbot bis 31.12.2013 wurde vom Bereichsleiter Heinrichs telefonisch übermittelt. Schriftliche Bestätigung des Mitarbeiters liegt vor!
Für alle drei Gebäude besteht aktuell ein schriftliches Hausverbot bis 31.12.2013 (3 Einschreiben).
Ich habe Niemanden den ich kurzfristig bevollmächtigen könnte, Beistände wohnen weiter weg.
Warum wird es mir weiterhin faktisch unmöglich gemacht an die mir zustehenden Sozialleistungen zu gelangen?
Ich erwarte das die sofortige Barauszahlung vorbereitet wird! Gutscheine kann und werde ich nicht einlösen!
Bitte veranlassen Sie dieses bis spätestens heute 15:00 Uhr
Eingangsbestätigung dieser Email !

Manfred Meier
Dateianhänge
Antrag auf Mehrbedarf zur sofortigen Bescheidung vom 10.9. vom GF Weiss unterschrieben S  !.jpeg
Antrag auf Mehrbedarf zur sofortigen Bescheidung vom 10.9. vom GF Weiss unterschrieben S 1.jpeg.jpeg
Antrag auf Mehrbedarf zur sofortigen Bescheidung vom 10.9. vom GF Weiss unterschrieben S  2.jpeg.jpeg
Antrag auf Mehrbedarf zur sofortigen Bescheidung vom 10.9. vom GF Weiss unterschrieben S 2.jpeg.jpeg
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: HER Öffentliche Zustellung !An den Geschäftsführer Jobcenter

Beitragvon Manni » 25. Sep 2012, 16:41

JovCenter Herne, Postfach 10 11 19, 44601 Herne


Ihr Zeichen: 32112BG0009285
Ihre Nachricht:
Mein Zeichen: 531
(Bei jeder Antwort bitte angeben)

Name: Frau Cypel
Durchwahl: 02325/637-0
Telefax: 02325/637-127
E-Mail:
Datum 25.09.2012

Herrn
Manfred Meier
Rathausstr. 36
44649 Herne



Gewährung von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch – Zweites Buch – (SGB II)
Hier: Ihre Mail vom 25.09.2012


Sehr geehrter Herr Meier,

Ihre Mail vom 25.09.2012 ist hier eingegangen.

Sie tragen in Ihrer Mail vor, dass Sie eine sofortige Barauszahlung fordern und keine Garantiescheine in Empfang nehmen würden. In diesem Zusammenhang verweise ich auf den Bescheid vom 24.09.2012.

Weiterhin teilen Sie mit, dass es Ihnen kurzfristig nicht möglich ist, einen Beistand zu beauftragen.

Um Ihre Mittellosigkeit zu beheben, biete ich Ihnen daher an, am heutigen Tage (25.09.2012) um 14.30 Uhr persönlich im Jobcenter Herne, Landgrafenstr. 29, 44652 Herne, vorzusprechen und sich die Barauszahlung über 30,00 EUR (in Form einer Kassenkarte) sowie den Garantieschein über 67,47 EUR abzuholen.

Bitte melden Sie sich dazu um 14.30 Uhr im Eingangsbereich des Jobcenters beim Wachmann.

Ich mache Sie ausdrücklich darauf aufmerksam, dass das Hausverbot weiterhin Bestand hat und es sich hier lediglich um eine Ausnahme handelt.

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag
gez. Cypel
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: HER Öffentliche Zustellung !An den Geschäftsführer Jobcenter

Beitragvon Manni » 25. Sep 2012, 17:15

Möchte das Jobcenter Herne, Geschäftsführer Weiss genauso vorgeführt werden?
Muss das alles sein?
Prozessbericht: "Jobcenter kann sich sein Hausverbot sonstwohin schieben"
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Da ich davon ausgehen muss das Mitarbeiter des Jobcenter Herne hier mitlesen, nochmals der öffentliche Aufruf:
An GF Weiss des JC Herne, widerrufen Sie unverzüglich das gegen mich schriftlich verhängte Hausverbot (bis 31.12.2013)!
Es besteht kein Grund der diese willkürliche Schikane rechtfertigen würde!
Ein Leistungsberechtigter hat nun mal auch einen Rechtsanspruch darauf Anträge in jeglicher Form vorzutragen!
Anträge sind an keine Form gebunden!
Der Bedarf ist dann zu decken wenn er besteht!
Bei Mittellosigkeit muss sofort gehandelt werden! Jegliche Verzögerungen sind rechtswidrig!

Manfred Meier
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: HER Öffentliche Zustellung !An den Geschäftsführer Jobcenter

Beitragvon Manni » 26. Sep 2012, 13:01

! Öffentliche Zustellung !

An Geschäftsführer Weiss Jobcenter Herne

In der Hoffnung das Sie zumindest diesen Inhalt meiner Mail lesen und verstehen teile ich ihnen mit, ich bin gesundheitlich nicht in der Lage das JC persönlich auf zu suchen. Verdacht auf Lungenentzündung, Fieber zwischen 40 und 41 Grad. Ausgehungert, total entkräftet.
Die kausalen Zusammenhänge mit der durch das JC verursachten Stromsperre sind nicht von der Hand zu weisen.
Das mindeste was ich erwarte, sofortige Barauszahlung und Überbringung 150 € damit ich nun verschiedene Arztbesuche vornehmen kann.
Nochmals, Busfahrer, Apotheken, Ärzte nehmen keine Gutscheine!
Fußläufiger Einkauf ist mir derzeit nicht mehr möglich. Muss auf Lieferdienste zurück greifen!

(Verdacht) Es deutet so langsam aus meiner Sicht alles darauf hin das Mitarbeiter des JC Herne darauf hoffen das sich die Probleme von allein lösen indem ich versterbe.
Erst Stromsperre wegen vorsätzlicher uneidlicher Falschaussage vor Gericht.
14 Tage stromlos, Erkrankungen sind vorprogrammiert.
Antrag auf Mehrbedarf und Mittellosigkeit werden zunächst ignoriert.
Hausverbote werden ausgesprochen! Grundlos!

Sollte ich diese derzeitige Situation überleben, werde ich alle rechtlichen Möglichkeiten nutzen das keinem weiteren Leistungsberechtigten jemals so etwas durch das JC Herne GF Weiss wiederfährt.

Speyer, Halle, Burbach, Frankfurt.
Herne???

Rückmeldung und Barauszahlung bis spätestens 26.9.2012 13:00 Uhr.
In ihrem Interesse sollten Sie eine Lösung finden mir diese Barauszahlung zukommen zu lassen.

Nach fruchtlosen Fristablauf werde ich diese Email veröffentlichen.

Manfred Meier
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: HER Öffentliche Zustellung !An den Geschäftsführer Jobcenter

Beitragvon Manni » 26. Sep 2012, 18:07

Wie ist das zu erklären?

Jobcenter Herne verfügt über drei (3) Gebäude.
In 2 von diesen 3 Gebäuden stellte ich persönlich Anträge wegen Mehrbedarf und Mittellosigkeit.
Erhielt daraufhin grundlos Hausverbot, Polizei wurde gerufen, Anträge erneut in Gegenwart der Beamten gestellt, weiterhin untätig!
Schriftliche Eingangsbestätigung des Geschäftsführers Weiss über meine gestellten Anträge erhalten! Er hätte sofort tätig werden müssen, siehe Sgb!

Dann ging ich persönlich mit Beistand in das 3. Gebäude ( wo ich noch kein Hausverbot hatte) stellte meine Anträge widerholt.
Da der Sb nicht zuständig war, telefonierte er auf meine Empfehlung mit der Geschäftsleitung JC Herne Bereichsleiter H.
Dieser wies ihn an, sie bearbeiten für Meier garnichts! Erteilen sie ihm Hausverrbot!

Ich bestand darauf das er mir diese Aussage des Bereichsleiters schriftlich gab, gesagt, getan.
Ich fragt ihn noch, besteht aus ihrer Sicht anlass mir ein hausverbot zu erteilen. Er verneinte dieses!!! Aber er muss doch, ist doch sein Vorgesetzter, sonst bekommt er Ärger!!!
Ich machte ihn nochmals mündlich darauf aufmerksam, ich bin absolut mittellos!

Ich machte ihn auf sein Remonstrationsrecht aufmerksam.
Sagte ihm auch das ich nun in der Pflicht sei eine Strafanzeige gegen ihn zu stellen und verließ das 3. Gebäude.






Das Beste, die Teamleiterin an die ich telefonisch meinen Antrag stellen sollte, ist im Urlaub!!! Also TL. M. Jobcenter Herne.
Wer hier immer noch keinen Vorsatz und Schikane erkennt, der muss ein Brett vor dem Kopf haben!
Wie ergeht es anderen Leistungsberechtigten die nicht so nervenstark wie ich sind?
Sollen diese zu Verzweiflungstaten getrieben werden? Bewusst?

Wie nennt man solche Vorgehensweisen umgangssprachlich????
.................... Genau!!!

Manfred Meier
Dateianhänge
Mecklenburg erhielt telefonisch die Weisung, Meier auch für dieses dritte Gebäude Hausverbot zu erteilen, Antrag nicht zu bearbeiten. er sah keinen Grund, musste es aber aussprechen, Beistand.docx
(259.29 KiB) 139-mal heruntergeladen
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:

Re: HER Öffentliche Zustellung !An den Geschäftsführer Jobcenter

Beitragvon Manni » 27. Sep 2012, 15:04

! Öffentliche zustellung! 27.9.2012 15 :00 Uhr
JobCenter Herne Karl Weiß (jobcenter-herne@jobcenter-ge.de)

Sehr geehrte Damen und Herren,
nachdem nun meine widerholten Aufrufe, Emails, Anschreiben, Bitten, Anträge Hinweise etc. nicht nur am Jobcenter Herne direkt abprallten, meine Situation sich täglich verschlimmert, (mittellos) ermahne ich Sie eindringlich diesen Schikanen des JC Herne auf dem Grund zu gehen. Sicherlich ist Ihnen bekannt dass Sie dazu verpflichtet sind (Amtsermittlungspflicht) aber dennoch weise ich ausdrücklich darauf hin.
Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte aus meinen vorherigen Emails.
Eigentlich wollte ich vermeiden einen weiteren Mitarbeiter des JC Herne zu belasten, lässt sich offensichtlich nicht vermeiden da die Geschäftsführung keinerlei einsehen zeigt dass sie hier gegen geltendes Recht verstößt und beharrlich auf diesem Kurs bleibt.
Ich möchte ihnen die Ermittlungen ein wenig erleichtern indem ich ihnen die Namen der Beteiligten Personen offen lege:
GF Weiss, Bereichsleiter Hxxxxx, Teamleiterin Mxxxxx, Rechtsabteilung Sxxxx, Sb Mxxxxx.

Wie ist das zu erklären?
Jobcenter Herne verfügt über drei (3) Gebäude.
In 2 von diesen 3 Gebäuden stellte ich persönlich Anträge wegen Mehrbedarf und Mittellosigkeit. Erhielt daraufhin grundlos Hausverbot, Polizei wurde gerufen, Anträge erneut in Gegenwart der Beamten gestellt, weiterhin untätig!
Schriftliche Eingangsbestätigung des Geschäftsführers Weiss über meine gestellten Anträge erhalten! Er hätte sofort tätig werden müssen, siehe Sgb!

Dann ging ich persönlich 1 Woche später mit Beistand in das 3. Gebäude (wo ich noch kein Hausverbot hatte) Markgrafenstr. 9 stellte meine Anträge widerholt bei Sb Mxxxxx.
Da der Sb nicht zuständig war, telefonierte er auf meine Empfehlung mit der Geschäftsleitung JC Herne Bereichsleiter Hxxxxx.
Dieser wies ihn an, sie bearbeiten für Meier gar nichts! Erteilen sie ihm Hausverbot!

Ich bestand darauf dass er mir diese Aussage des Bereichsleiters schriftlich gab, gesagt, getan.
Ich fragt ihn noch, besteht aus ihrer Sicht anlass mir ein Hausverbot zu erteilen. Er verneinte dieses! Aber er muss doch, ist doch sein Vorgesetzter, sonst bekommt er Ärger!
Ich machte ihn nochmals mündlich darauf aufmerksam, ich bin absolut mittellos!

Ich machte ihn auf sein Remonstrationsrecht aufmerksam.
Sagte ihm auch dass ich nun in der Pflicht sei eine Strafanzeige gegen ihn zu stellen und verließ das 3. Gebäude (Markgrafenstr. 9)
Die Teamleiterin (Mxxxxx) an die ich telefonisch meine Anträge stellen sollte ist zwar im Urlaub, interessiert aber Niemanden wirklich. Direkte persönliche Antragstellung wird mir faktisch untersagt!
Ich weise hier ausdrücklich darauf hin, niemals bin ich ausfallend oder bedrohlich geworden! Niemals war ich alkoholisiert!
Diese Hausverbote gegen mich wurden ausschließlich aus folgendem Grund ausgesprochen, ich habe auf meinen Rechtsanspruch (sofortige Bescheidung § 9) , so wie es auch das Sgb vorsieht bestanden. Habe dem GF Weiss und dem Bereichsleiter Hxxxxx gegenüber klar und deutlich geäußert, ich gehe nicht eher aus diesem JC bis sie ihrer Pflicht nachkommen, so wie es das Sgb vorsieht. Daraufhin forderte mich Weiss auf das Gebäude zu verlassen, andernfalls würde er die Polizei rufen. Ich stimmte seinem Ansinnen ausdrücklich zu. Wir warteten ca. 15 Minuten ganz friedlich in dem Zimmer des GF Weiss.
Als dann die 2 Polizeibeamten eintrafen, widerholte ich erneute meine Anträge in Gegenwart der Beamten. Sind mir namentlich bekannt.
Zu keinem Zeitpunkt bestand Gefahr für die Mitarbeiter des JC Herne, auch der Hausfrieden wurde in keinster Weise gestört. Allerdings wenn das JC Herne eine Antragstellung als Bedrohung und Störung ansieht, dann frage ich mich als Leistungsberechtigter, da läuft doch was falsch! Ich muss davon ausgehen das andere LB genauso rechtswidrig wie ich behandelt werden.
Aus diesem Grunde erwarte ich die sofortige Aufhebung der drei (3) Hausverbote (bis 31.12.2013)
Desweiteren die sofortige Bescheidung meiner gestellten Anträge (Mittellosigkeit, Mehrbedarf)
Die sofortige Begleichung der Jahresendabrechnung Stadtwerke Herne, ( Stxxxx hat dem Richter des Sozialgerichtes gegenüber schriftlich ausgesagt, Rechnung sei schon längst beglichen!
Dieses war eine vorsätzlich uneidliche Falschaussage die zur Folge hatte das die Stadtwerke die angekündigte Liefersperre tatsächlich vollzog. Seit 7.9.2012 9:00 Uhr Liefersperre! Genau 14 Tage!

Durch eine Sicherheitszahlung über einen Bekannten war es mir möglich die Stadtwerke zu überreden die Lieferung wieder aufzunehmen. Klage auf Zahlung der Endabrechnung ist beim SG Gelsenkirchen anhängig! Das hätte alles nicht sein müssen! Bin durch diese Stromlosigkeit sehr schwer erkrankt und körperlich entkräftet.

Gutscheine kommen für mich nicht in Frage! Bin weder Alkoholiker noch drogensüchtig etc.
Der Mehrbedarf ist darauf zurück zu führen dass ich meine Wohnung nicht nutzen konnte, außer zum schlafen und eiskalt duschen. Dadurch bin ich erst sehr schwer erkrankt. Die kausalen Zusammenhänge sind offensichtlich.
Ich denke es macht Sinn wenn ich ihnen hier den Link einstelle wo der kpl. Schriftwechsel und einige schriftliche Beweise zu ersehen sind. Weitere Beweise werde ich im Gerichtsverfahren offen legen, sollte dieser Hilferuf erneut ins Leere laufen.
Ich denke, eine Frist bis zum 27.9.2012 15:00 Uhr sollte ausreichen um das Fehlverhalten der beteiligten Personen zu heilen. Nach fruchtlosem fristablauf werde ich dieses im www. Veröffentlichen.

Manfred Meier
44649 Herne
Rathausstr. 36

Anlage, Link zu meinem Forum
strom-und-oder-gassperre-f55/her-offentliche-zustellung-den-geschaftsfuhrer-jobcenter-t112.html
Benutzeravatar
Manni
Forum Admin
 
Beiträge: 161
Registriert: 08.2012
Wohnort: Herne
Geschlecht:


Zurück zu "Strom und oder Gassperre"

 
cron